Kein Werben fürs Sterben


Am letzten Freitag haben wir wieder – gemeinsam mit ’solid und der FAU – bei der Berufsmesse im Weserpark mit einem Flashmob gegen die Bundeswehr protestiert, die dort versuchte, als Arbeitgeber weitere Angestellte zu rekrutieren.
Hierzu gibt es (wieder) einen sehr schönen Fotobericht der Kooperative Dissent Images mit der Aktionsbeschreibung:

Am heutigen Freitag, den 08.02.2013, störten ca. 30 Aktivist_innen einen Stand der Bundeswehr auf der Berufsinformationsmesse im Weserpark in Bremen. Mit lauten schreien fielen blutüberströmte Menschen vor dem Stand der Bundeswehr zu Boden und verharrten dort knapp 1,5 Stunden. Durch die Aktion konnte sowohl der Ablauf am Stand der Bundeswehr gestört werden, als auch über Militarismus und Rekrutierungsmethoden aufgeklärt werden. Nach etwa 45 Minuten fuhren zwei Mannschaftswagen der Polizei vor, die anscheinend zuvor durch die Bundeswehr gerufen worden waren. Nach kurzer Zeit zogen sich allerdings die Polizist_innen unter Applaus wieder zurück, da das vermutete Bedrohungsszenario als in keinster Weise zutreffend bewertet wurde. Die Aktion endete schließlich nach knapp 1,5 Stunden unter lauten “Kein Werben fürs Sterben”-Rufen

Share and Enjoy:
  • Facebook
  • RSS