Archiv der Kategorie 'Aktion/Demo - Bericht'

Kein Werben fürs Sterben


Am letzten Freitag haben wir wieder – gemeinsam mit ’solid und der FAU – bei der Berufsmesse im Weserpark mit einem Flashmob gegen die Bundeswehr protestiert, die dort versuchte, als Arbeitgeber weitere Angestellte zu rekrutieren.
Hierzu gibt es (wieder) einen sehr schönen Fotobericht der Kooperative Dissent Images mit der Aktionsbeschreibung:

Am heutigen Freitag, den 08.02.2013, störten ca. 30 Aktivist_innen einen Stand der Bundeswehr auf der Berufsinformationsmesse im Weserpark in Bremen. Mit lauten schreien fielen blutüberströmte Menschen vor dem Stand der Bundeswehr zu Boden und verharrten dort knapp 1,5 Stunden. Durch die Aktion konnte sowohl der Ablauf am Stand der Bundeswehr gestört werden, als auch über Militarismus und Rekrutierungsmethoden aufgeklärt werden. Nach etwa 45 Minuten fuhren zwei Mannschaftswagen der Polizei vor, die anscheinend zuvor durch die Bundeswehr gerufen worden waren. Nach kurzer Zeit zogen sich allerdings die Polizist_innen unter Applaus wieder zurück, da das vermutete Bedrohungsszenario als in keinster Weise zutreffend bewertet wurde. Die Aktion endete schließlich nach knapp 1,5 Stunden unter lauten “Kein Werben fürs Sterben”-Rufen

Critical Mass – Für eine bunte Schule! Gegen den grauen Alltag!

Nach u.a. einem großen Schulstreik und vor u.a. einer Schulbesetzung gab es heute als Teil einer Reihe von Aktionen in Bremen eine Critical Mass:
Seit knapp einer Woche gibt es in Bremen im Rahmen des Global Education Strike verschiedene Aktionen, die sich gegen Noten, Konkurrenz, Zwang, also gegen die kapitalistische Schule richten.
Heute trafen wir uns gemeinsam zu einer Critical Mass direkt in der Nähe des Stern. Immer mehr Schülis kamen zusammen, bis wir uns mit knapp 60 Protestierenden zunächst leise, doch dann immer aktiver und lauter dem Stern nähern kamen.
Am Stern angekommen blockierten wir über ca. 20 Minuten den gesamten Verkehr des Stern, was einen Großteil des Innenstadt-Verkehrs ausmacht, indem wir nicht nur sämtliche Ein- und Ausfahrten blockierten, sondern außerdem mit Rauchbomben und viel viel Farbe unserem Motto „Für eine bunte Schule – gegen den grauen Alltag“ Ausdruck verliehen.
Während und nach der Aktion waren wir alle positiv überrascht davon, dass es uns scheinbar gelungen ist, eine Aktion mit über 50 Leuten langfristig zu planen, ohne dass sich schon vorher Bullen am Aktionsort breit machen konnten.
Nach der Aktion auf dem Stern sind wir mit ein paar Leuten noch weiter lärmend durch die Stadt gezogen, sodass die Menschen an allen wichtigen Orten von den Aktionen mitbekommen.

Es wurde bereits angekündigt, dass am Montag, den 26. Eine Schule besetzt wird.

Text kopiert aus Indymedia
Website des Bündnisses

BUNDESWEHR VERTREIBEN!

Am 2. Oktober 2012 haben wir, ein antimilitaristisches Aktionsbündnis der offenen linken Jugendgruppe
à gauche und der linksjugend [‘solid], die Werbeaktion der Bundeswehr auf der gerade stattfindenden Berufsmesse gestört.

Mit kreativem, lautem und bunten Protest haben ein deutliches Zeichen gegen die Kriegspropaganda der Bundeswehr und ihren Versuch gesetzt, sich als ‚normalen‘ Ausbildungsplatz und attraktiven Arbeitgeber zu inszenieren.

Zur Aktion
Mit einem „Die-in“-Flashmob vor dem Stand der Bundeswehr haben wir unter dem Motto „Die Bundeswehr geht über Leichen… Du auch?“ dem falschen Schein der Kriegspropagandisten eine Inszenierung entgegensetzt, dass der grausamen Realität des mordenden Soldatentums gerechter wird:

Über dem von einem blutigen Leichenhaufen bedeckten Stand der Bundeswehr haben wir eines unserer Banner mit der Forderung „Kein Werben fürs Sterben“ mit Heliumballons unter die Decke steigen lassen und währenddessen Infomaterial über Militarisierung, Kriegseinsätze und die Werbestrategien der Bundeswehr an Bildungsstätten verteilt.

Klar, dass sich auch die tapferen Mörder fürs Vaterland nicht gerne mit diesen Wirklichkeiten konfrontiert sahen- und sofort versuchten, die Leichen und umstehenden Demonstrant*innen irgendwie ganz schnell wieder wegzubekommen:
Leichen wegzerrendes Security- Personal und aufgeregt-überforderte Mustersoldaten ergänzten so das dramatische Theater, das von applaudierenden Messebesucher*innen und lautstark protestierenden Jugendlichen des antimilitaristischen Bündnisses eingerahmt wurde.

Hintergrund
Dass die Bundeswehr immer wieder versucht, mit ihrer kriegstreibenden Werbepropaganda gerade uns Jugendliche – ob an Schulen, Berufsmessen oder in der Bravo- in die Verpflichtungs-Falle zu locken, werden wir nicht akzeptieren!
Für alle Bildungs- und Ausbildungsstätten gilt: Bundeswehr, wegtreten!
Gegen jede Verharmlosung von Krieg + Militär!


Wo immer die Bundeswehr sich und ihre Lügen von „Sicherheitspolitik“, „Karrierechancen“ oder der „Verteidigung von Demokratie, Freiheit und Gerechtigkeit“ verkaufen will, werden wir auch sein und deutlich machen, worum es wirklich geht:
Massaker an Zivilisten sind keine Ausnahme- der brutale Krieg um wirtschaftliche Interessen ist längst zur Normalität in der ständigen Staatenkonkurrenz geworden. Und dass es hier nicht um die Sicherung des Friedens, sondern ganz im Gegenteil um die kriegerische „Aufrechterhaltung des freien Welthandels und den ungehinderten Zugang zu Märkten und Rohstoffen in aller Welt“ geht, ist sogar den Verteidigungspolitischen Richtlinien für die Bundeswehr selbst zu entnehmen.

Solange diese Gewalt weitergeht, solange Krieg und Kapitalismus unser Leben bestimmen, werden auch wir weiterkämpfen!

Gegen die Militarisierung der Gesellschaft!
Gegen Bundeswehr und Kriegsindustrie- überall!
Gegen das Morden und Sterben für Staat, Nation und Kapital!
Her mit dem schönen Leben!

M31 – European Day of Action against Capitalism

Am 31. März haben verschiedene linksradikale Gruppen aus Europa und der ganzen Welt einen Aktionstag gegen den Kapitalismus organisiert. Ein Rückblick:

M31 – Europäischer Aktionstag gegen den Kapitalismus in Frankfurt/Main from Filmpiraten on Vimeo.

Schüler_innenprotest – gehts wieder richtig los?

Unter einiger Beteiligung von Agauchler_innen fand gestern ein spontan über Facebook organisierter Schulstreik mit
ca. 300 Teilnehmer_innen statt:

http://www.weser-kurier.de/Artikel/Bremen/Politik/438486/Schueler-demonstrieren-vor-Bildungsbehoerde.html

weitere Informationen gibts in Zukunft bestimmt bei der GesamtschülerInnenvertretung:
http://gsv-bremen.de/

oder beim Bremer Bündnis für Bildung:
http://bremer-buendnis-fuer-bildung.de/

Abschiebung – zunächst – verhindert.

Die Stadt Delmenhorst hat die geplante Abschiebung von Fitim M. am 31. Mai 2011 nicht durchgesetzt; den geplanten Termin um 04:00 Uhr hatten Ausländerbehörde und Polizei kurzfristig verworfen – auch Fitim wurde nicht über den spontan ausgesetzten Termin informiert. Dennoch hatten sich bereits in den frühen Morgenstunden knapp 100 Unterstützer_innen versammelt, um gegen die Abschiebung zu protestieren. Vermutlich aufgrund der Aktionen am Montag, also hunderten Flugblättern, einer Mahnwache(Bericht HIER) vor dem Rathaus, einem eilig initiierten Bündnis entschlossener Unterstützer_innen mit über 30 Personen, den vehementen Nachfragen vieler Ratsfraktionen – und natürlich dem Engagement des Anwalts, wurde die geplante Abschiebung vorerst verhindert. Obgleich Fitims Situation nach wie vor heikel bleibt, ist die bisherige Arbeit und Mobilisierung zumindest als Teilerfolg zu verbuchen.

Fitim ist jedoch auch weiterhin akut von einer Abschiebung nach Serbien bedroht. Erneut möchten wir alle interessierten Menschen zu einer Informationsveranstaltung und einem öffentlichen Bündnistreffen am Sonntag einladen (Termin untenstehend).

Informationsveranstaltung und öffentliches Bündnistreffen: Sonntag, 05. Juni 2011, 18:00 Uhr, Kerem Kulturkneipe. Syker Straße 190, 27751 Delmenhorst.

Was könnt ihr tun? Sammelt Unterschriften (Liste zum selbst ausdrucken HIER) in Betrieben, Schulen, Universitäten – und überall! Am Sonntag könnt ihr die ausgefüllten Unterschriftenlisten abgeben, innerhalb der nächsten Wochen werden diese an die Verwaltung übergeben.

Dresden/19.2.2011: „Rechts wegschauen, links weghauen “

Rechts wegschauen, links weghauen

Während die Polizei am Samstag damit beschäftigt war, gegen mehr als 20.000 Gegendemonstranten Wasserwerfer (bei Temperaturen unter dem Gefrierpunkt), Pepperball (neue Waffe der Cops), Pfefferspray, Tränengasgranaten, Schlagstöcke, Fausthiebe und Tritte einsetzte, um den legitimen antifaschistischen Protest gegen Europas größten Naziaufmarsch aufzuhalten, ereigneten sich mehrere schwere Naziangriffe.

(mehr…)

Antinationale Demo mit ca. 2500 Menschen — Jugendblock mit ca. 300!

Vielen Dank an alle Leute, die in unserem Jugendblock waren!
War eine super Stimmung, wir waren die lautstarksten und kreativsten.
Eine große Sammlung an Artikeln und Bildern gibts bei endofroad.

(mehr…)

Erneute Besetzungaktion des Maydaybündnisses

Nach der erfolgreichen Besetzungsaktion der FDP Zentrale
wurde gestern, am Donnerstag den 29.04. eine Leiharbeitsfirma besetzt, um gegen beschissene Arbeitsverhältnisse zu protestieren. Agauchis waren natürlich wieder zahlreich vor Ort.

Ansonsten sei an den Bericht des Bremer Krisenbündnis verwiesen, wo auch Presseberichte zu finden sind:
http://www.kapitalismuskrise.org/bremen/

Bleiberecht für Alle – Bericht von der Demonstration in Bremen am 2.12.

Am 2. Dezember demonstrierten ca. 2000-3000 Menschen in Bremen gegen den rassistischen Umgang mit Flüchtlingen durch den Staat.

Anlass dazu war die Innenminister Konferenz, die vom 2. bis 4. Dezember in Bremen sich mit der Lage der Flüchtlinge in Deutschland befasst. Zu der Demo hatte ein breites Bündnis aus Flüchtlingsorganisationen, wie Jugendliche ohne Grenzen, der Bremer Flüchtlingsrat „The Voice“, das Karawane Aktionsprogramm Hiergeblieben! sowie Romaverbände, Gewerkschaften und viele Andere aufgerufen. Nachdem die stimmungsvolle Demo (mehr…)