Archiv der Kategorie 'Aktion/Demo - Ankündigung'

Jugendkongress in Bremen!

Der Monat ist noch nicht rum, aber das Taschengeld ist trotzdem schon fast alle. Parallel dazu macht die Schule wieder mal keinen Spaß und die Lehrer_innen erdrücken einen mit Hausaufgaben und Klausuren. Als ob das noch nicht genug Druck wäre, werden angebliche „Leistungsverweigerer“ von der Gesellschaft ausgegrenzt. Hat man zusätzlich eine von der Mehrheit abweichende sexuelle Orientierung oder Hautfarbe wird es noch schlimmer. Wie all dies zusammenhängt und was man dagegen tun kann, wollen wir mit euch zusammen herausfinden.

Anmeldung usw. unter http://jukobremen.blogsport.de

Bundesweite Demo gegen Rassismus

Schon seit einem Jahr kämpfen Geflüchtete in Deutschland gegen die unmenschliche Flüchtlingspolitik der deutschen Regierung und für eine menschliche und freie Gesellschaft. Mit ihrem Kampf wollen sie folgendes erreichen:

1) Den Stopp aller Abschiebungen
2) Die Anerkennung aller Asylbewerber_innen als politische Flüchtlinge
3) Die Aufhebung der Residenzpflicht
4) Die Schließung aller Isolationslager

Kommt am 6.4. mit nach Hamburg zur bundesweiten Demonstrationgegen Rassismus und Ausgrenzung und zur Unterstützung der Kämpfe der Geflüchteten.
Für eine Welt, in der Menschen und ihre Bedürfnisse im Mittelpunkt stehen, nicht Profite und Machtinteressen!
Gemeinsame Anreise: Treffpunkt um 12.00 am Infopoint. Der Zugfährt um 12.33 auf Gleis 10

checkt: hamburggegenrassismus.blogsport.de
sowie: refugeetentaction.net

Drohende Schließung einiger Jugendzentren

Es gibt in Bremen viele Orte, die wir gerne als Treffpunkte nutzen (BDP, Friese, Buchte, MKH usw.), die aber von der Finanzierung durch die Stadt Bremen abhängig sind. Nun gibt es das Problem, dass solche Treffpunkte dem Staat nicht so wichtig sind wie andere Dinge, sodass das Geld von der Stadt Bremen seit 10 Jahren stetig weniger geworden ist.
Aber langsam wird es eng für einige Orte: Ohne Geld lässt sich hierzulande fast nichts machen und so ist es wahrscheinlich, dass, wenn es so weitergeht, einige Häuser in der nächsten Zeit schließen müssen.
Um mit anderen betroffenen Jugendlichen zu schauen, was wir dagegen tun können haben, laden wir am 5.3. um 17 Uhr ins BDP-Haus ein:

Hallo,

wir sind á gauche, eine offene linke Jugendgruppe. Wir treffen uns regelmäßig im BDP-Haus, machen Veranstaltungen in Einrichtungen, wie der Friese oder dem MKH und nutzen auch sonst in unserer Freizeit viele der Jugendhäuser, um zu chillen, VoKüs zu besuchen oder einfach mal bei einem Kneipenabend zu schnacken. Doch, wie ihr vielleicht schon wisst, sind genau diese Häuser immer wieder von der Existenz bedroht und auch wir wollen uns für den Erhalt der Einrichtungen einsetzen, denn Freizis, Jugendhäuser etc. sind elementar wichtig in Bremen!
Wo sonst sollen wir Politarbeit machen, uns weiterbilden oder einfach nur chillen, ohne, dass Erwachsene sich in unsere Freizeitgestaltung einmischen und sich als Lehrer aufführen? Wo sonst haben wir die
Möglichkeit, bei Entscheidungen mitzubestimmen? Wo sonst gibt es den Freiraum zur Selbstentfaltung und Selbstentwicklung?
Wir wollen uns mit euch überlegen, wie die aktuelle Situation aussieht, wo die Probleme und die Ursachen dabei liegen und wie wir uns dagegen wehren können.
Kommt am 05.03. um 17 Uhr ins BDP-Haus (Am Hulsberg 136)!
Dort können wir über unsere Interessen diskutieren und Aktionen und Proteste planen. Alles, was wir auf dem Treffen erarbeiten, können wir direkt am 06.03. um 17 Uhr im Freizi Findorff den Hauptamtlichen der Einrichtungen vorstellen und mit ihnen weiterplanen.
Wenn ihr Fragen habt, meldet euch einfach unter: jugendbuendnis30@gmx.de
Wir freuen uns auf euch!

Schulstreik 2012

Schulstreik in Bremen!

Noten – die nichts über unsere Persönlichkeit oder Talente aussagen; die uns in Gewinnende, “Loser“ und Mittelmaß selektieren!
Prüfungsstress – der uns nur Nerven und einen wichtigen Teil unserer Jugend kostet!
Themen – von Menschen vorgegeben, die schon seit Jahrzehnten keine Schule mehr von innen
gesehen haben!
Wissen – für das wir weder jetzt noch später Anwendung finden können!
Und wozu das alles?

Damit wir funktionierende Mitglieder der Gesellschaft werden – pünktlich, diszipliniert, gehorsam, fleißig und brav.
Kleine Rädchen im Getriebe.
Aber würden wir nicht viel lieber frei und ohne Zwang unseren Wissensdurst an Themen stillen, die uns wirklich interessieren?
Wollen wir nicht lieber aufhören nur zu wissen, und anfangen zu verstehen?
Sind Noten dazu wirklich nötig?
Diese und viele andere Fragen, Forderungen und Ideen wollen wir in der Woche vom 14.11. bis zum 22.11. diskutieren und gemeinsam mit tausenden anderen Schüler_innen in der ganzen Welt in der Öffentlichkeit zum Ausdruck bringen.

Deshalb fordern wir euch auf: Werdet aktiv!
Seid mehr als kleine Rädchen – geht mit uns auf die Straße und verschafft eurer Stimme Gehör.

checkt www.schulstreik-bremen.de

ALARM – Sammelabschiebung 4.9.12 ab Düsseldorf

Während die Politiker_innen vor der Kamera ihre betroffenen Sonntagsreden zu den Progromen in Rostock halten, dabei das Wort Progrom nicht in den Mund nehmen wollen und sich vor Gedenktafeln fürchten, arbeiten sie hinter den Kameras unverblühmt weiter an ihren rassistischen Abschiebungen.

Am 4.9. sollen wieder Roma über den Flughafen Düsseldorf abgeschoben werden

Bisher gab es immer Proteste am Flughafen Düsseldorf. Aufgrund von Urlaub und Krankheit sieht es diesmal dünn aus. Aber ob am Flughafen, vor den lokalen Ausländerbehörden oder in der Innenstadt. Protest kann vielfältig sein und wer weiß, ob es nicht doch noch spontane Proteste geben wird?!
Flug startet wahrscheinlich um ca. 12 Uhr, nicht einsehbar vom Gate „F“, einem unscheinbaren Gebäude zwischen Feuerwehr und Tor 36 gelegen.

-> Vollständiger Indymedia-Artikel

à Gauche kämpft gegen diese rassistische Asylpolitik und wird auch in Düsseldorf vor Ort aktiv an den Protesten gegen die Abschiebung teilnehmen.
Wer noch mitkommen möchte kann sich gerne bei uns melden: über Facebook (Facebook-Account Agauche) oder per Mail an agauche@web.de!

Häuserkampf um das AZ Köln: 05.07.

Häuserkampf um das AZ Köln – ein Konzept auch für andere Städte?
am 05.07. im Paradox ab 20 Uhr

Im April 2011 soll das Autonome Zentrum Köln, das zu diesem Zeitpunkt fast ein Jahr besetzt ist, geräumt werden. Doch alles kommt anders: am Ende halten die Besetzer_innen einen legalen Mietvertrag in der Hand, der weitgehend ihren Forderungen entspricht. Damit wurde in Köln gezeigt, dass Häuserkampf auch im Jahr 2011 erfolgreich sein kann.
Zwei Aktivist_innen aus dem AZ Köln kommen vorbei und werden von Strategien und Vorgehensweisen berichten. Dabei wird es um die
Freiraumkampagne Pyranha, um die Besetzung des Hauses und das erste Jahr im Autonomen Zentrum gehen – immer im Hinblick auf die Frage: Welche Faktoren haben zu dem heutigen Erfolg geführt? Was hat gut funktioniert,
wo wurden Fehler gemacht? Und: Lässt sich die Strategie auf andere Städte übertragen?

Blog des AZ Köln: http://unsersquat.blogsport.eu

Abschiebung von Fitim nach Serbien verhindern!

entnommen von: http://hiergeblieben.blogsport.de/

Die Stadt Delmenhorst (Niedersachsen) plant am 31. Mai die Abschiebung eines 28jährigen Ashkali aus dem Kosovo nach Serbien.
Fitim M., unverheiratet und kinderlos, lebt zusammen mit seinen Eltern und elf Geschwistern seit 1993 in Delmenhorst, nachdem sie 1992 aus Istok (Kosovo) fliehen konnten. (mehr…)

Naziaufmarsch am 4.Juni 2011 in Braunschweig verhindern!



Am 4. Juni 2011 wollen organisierte Neonazis in Braunschweig unter dem Motto „Tag der deutschen Zukunft“ ein „Zeichen gegen Überfremdung“ setzen und durch die Braunschweiger Innenstadt marschieren.

Wir wollen diesem nationalistischem Schauspiel nicht ungestört vonstattengehen lassen. Deshalb rufen wir am 4. Juni zur gemeinsamen Anreise von Bremen nach Braunschweig auf.

Die genaue Uhrheit und den Treffpunkt zur Anreise mit dem Zug am Samstag den 4. Juni vom Bremer Hauptbahnhof werden wir noch veröffentlichen!!!
checkt den Blog und Facebook

Infos zum Aufmarsch der Nazis und den geplanten Gegenaktivitäten: HIER

Der Aufruf von „Keine Zukunft der Vergangenheit!“
Naziaufmarsch „Tag der deutschen Zukunft“ am 4.Juni 2011 in Braunschweig verhindern!

Am 4. Juni 2011 wollen organisierte Neonazis in Braunschweig unter dem Motto „Tag der deutschen Zukunft“ ein „Zeichen gegen Überfremdung“ setzen und durch die Braunschweiger Innenstadt marschieren.

Dieses Motto steht für das menschenverachtende Weltbild der Nazis und ist der schlecht getarnte Versuch einer rassistischen Gesellschaftskritik.

Die Nazis richten sich so direkt an die Mitte der Gesellschaft, indem sie an verankerte Vorurteile, reaktionäre Strukturen und Ressentiments anzuknüpfen versuchen.
Ganzen Aufruf hier lesen

Mobilisierungsvideo:

Bremer Aktionstag gegen rassistische Sondergesetze!

Gegen Iso­la­ti­on und Aus­gren­zung – Glei­che Rech­te für alle! Bre­mer Ak­ti­ons­tag gegen ras­sis­ti­sche Son­der­ge­set­ze. So­for­ti­ger Stopp der Zwangs­un­ter­brin­gung in Sam­mel­la­gern!

am Sams­tag, 14. Mai 2011

Die Auf­stän­de in der ara­bi­schen Welt wur­den zwar in Eu­ro­pa ein­hel­lig be­grüßt, nicht will­kom­men sind den Re­gie­run­gen je­doch Flücht­lin­ge und Mi­gran­tIn­nen von dort oder aus an­de­ren Re­gio­nen, die ihr Grund­recht auf Rei­se­frei­heit wahr­neh­men. Sie wer­den wei­ter­hin mit allen Mit­teln be­kämpft, vor allem durch Schif­fe und Hub­schrau­ber der EU-​Grenz­schutz­agen­tur FRON­TEX. Aber auch für Men­schen, die es bis in die Fes­tung Eu­ro­pa ge­schafft haben, ist das Leben von sys­te­ma­ti­scher Ent­rech­tung und Dis­kri­mi­nie­rung be­stimmt. Im „Asyl­be­wer­ber­leis­tungs­ge­setz“ ist fest­ge­schrie­ben, dass Flücht­lin­ge in Deutsch­land unter er­bärm­li­chen Be­din­gun­gen in Flücht­lings­la­gern leben sol­len. Sie wer­den von Sach­leis­tun­gen der Be­hör­den ab­hän­gig ge­macht, ein aus­rei­chen­der Zu­gang zu Ge­sund­heits­ver­sor­gung wird ihnen ver­wehrt.
(mehr…)

Eine Busfahrt die ist lustig…

Und weil die nach Dresden schon so erfolgreich war, haben wir nun (kurzfristig) einen Bus organisiert, der uns nach Lübeck bringen wird.

Auch dieses Jahr wollend die Nazis wieder am 26.3 in Lübeck aufmarschieren, um den deutschen Opfern des sogenannten „Bombenholocaust“ zu gedenken.Hiermit wollen sie nicht nur die Kriegsschuld, sondern auch die Verbrechen des Holocaust relativieren.

Doch das nicht ohne uns! Letztes Jahr erst wurden sie von uns effektiv blockiert,das schaffen wir dieses Jahr wieder! (mehr…)